Nachwuchs: Erfolgreiches Wochenende

U19 holt wichtigen Dreier in Rödinghausen, U14 dominiert trotz Remis

Nicht nur für das Regionalliga-Team von Rot-Weiß Oberhausen gab es an diesem Wochenende Grund zum Feiern. Auch der Nachwuchs legte ein durchaus ordentliches Wochenende hin.

U19 gewinnt in Rödinghausen mit 3:1

Bereits nach fünf Minuten brachte Nico Gereke U19-Kleeblätter in der A-Junioren-Bundesliga mit einem satten Distanzschuss in Führung. Allerdings glichen die stark abstiegsgefährdeten Rödinghauser nur zehn Minunten später aus. Dann aber waren die Gäste nicht mehr zu halten. Nach Vorarbeit von Pascal Gurk gingen die Rot-Weißen durch Kerem Sengün wieder in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Gurk selbst dann mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze auf 3:1, bei dem es bis zum Abpfiff blieb, da die Oberhausener beste Möglichkeiten auf weitere Treffer nicht nutzten.

Besonders bemerkenswert war, dass am Ende nur noch vier Altjahrgänge auf dem Platz standen. Der Rest des Teams, das die drei wichtigen Punkte sicherte, bestand aus Jungjahrgängen und U17 Spielern, die das Trainerteam Dimitrios Pappas und Benjamin Weigelt bereits jetzt schon erfolgreich integrieren konnte.

U17 schlägt Mönchengladbach

Es war zwar der 1. FC Mönchengladbach, aber auch den muss man erstmal bezwingen. Und das hat die U17 von Rot-Weiß Oberhausen getan. Mit 4:1 gewann das Team von Dennis Czayka beim Tabellen-13. und festigte so Tabellenplatz vier in der Niederrheinliga. Samuel Owusu Addai (20.), Samuel Zegadlo (39.), Juliano Ismanovsi (52.) und Dean Peco (76.) waren die rot-weißen Torschützen.

2:2 gegen Bochum! U14 hinterlässt bleibenden Eindruck

Am Ende trennten sich die U14-Teams von Rot-Weiß Oberhausen und dem VfL Bochum mit einem 2:2-Unentschieden. Doch wer das Spiel beobachtet hat, konnte erkennen, dass die Kleeblätter der eigentliche Punktsieger in diesem Duell waren. Durch zwei Unkonzentriertheiten gerieten die Kleeblätter schnell 2:0 in Rückstand, verschossen dann sogar noch einen Elfmeter. Doch dann drehten sie das Spiel mit Spielfreude, Mut und Kreativität auf das mehr als verdiente 2:2.

Hoffnung auf mehr macht die Tatsache, dass in den Gesichtern der Spieler nach Spielende eine gewisse Unzufriedenheit zu erkennen war. Aber aufgrund der Tatsache, dass es gegen ein etabliertes Nachwuchsleistungszentrum eines Zweitligisten ging, sind die Trainer Markus Osthoff und Kevin Lennartz nicht allzu unglücklich. Doch auch sie wissen: „Die Jungs hätten den Sieg verdient gehabt.“

Aktuell

Sportlicher Leiter geht zum Saisonende

Erweiterung des Sponsoringfeldes