Interview

Pappas: Wir dürfen nicht zu früh zu viel wollen

Endlich rollt der Ball wieder an der Lindnerstraße. Wir haben mit unserem neuen Cheftrainer Dimitrios Pappas über die ersten Eindrücke zum Trainingsstart gesprochen. Außerdem sagt uns der 40-Jährige, womit die beiden Last-Minute-Transfers Tugrul Erat und Leander Goralski bei der Sportlichen Leitung letztendlich gepunktet haben.

Dimitrios, über vier Monate ging an der Lindnerstraße sprichwörtlich gar nichts mehr. Am Mittwoch gab es dann endlich das erste Training der Spielzeit 2020/2021. Wie zufrieden bist du mit der Einheit?

Wir haben etwas über eine Stunde trainiert. Ich habe gemerkt, dass die Jungs richtig Lust hatten, wieder Fußball zu spielen. Auch wir im Trainerteam haben auf den Start gebrannt. Insgesamt haben alle gut mitgezogen. Es war ein angemessener Start für eine besondere Saison.

Wie war der Eindruck vom Fitnesszustand der Spieler? Sie mussten sich lange selbständig fit halten.

Es war in Ordnung. Hinten heraus fehlte bei dem einen oder anderen etwas die Kondition. Aber das hängen wir beim ersten Training nach monatelanger Pause nicht allzu hoch auf. Die nächsten zehn Tage werden wir einen langsamen Start vollziehen, um dadurch möglichst Verletzungen vorzubeugen. Wir dürfen nicht zu früh zu viel wollen.

Einige Fans hatten weitere Transfers sehnlichst erwartet. Mit Trainingsbeginn standen plötzlich Tugrul Erat vom türkischen Klub Bayrampasa Spor und Fortuna Düsseldorfs letztjähriger U23-Kapitän Leander Goralski im RWO-Dress auf dem Platz. Da haben Patrick Bauder und du zwei Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Was hältst du von den beiden Jungs?

Wir freuen uns, dass beide endlich da sind, denn wir standen schon länger mit ihnen in Kontakt. Sie passen fußballerisch und charakterlich super in unsere Mannschaft. Das ist unser primäres Anliegen. Neben dem fußballerischen Profil muss bei uns auch der Charakter stimmen. Das spielt in der Entscheidungsfindung eine mindestens genauso wichtige Rolle. Dieses Credo werden wir auch bei den weiteren Transfers so beherzigen.

Aktuell

„SACH MA‘, VORSTAND…“ – DER RWO-VORSTAND SPRICHT TACHELES