SV Straelen - RWO 1:0 (0:0)

Niederlage zum Start in die Rückrunde

Nach zuletzt fünf Spiele ohne Niederlage und 13 von 15 möglichen Punkten, beginnt der Start in die Rückrunde nicht so erfolgreich. Am 18. Spieltag der Regionalliga West muss RWO eine bittere 1:0 Auswärtsniederlage beim Aufsteiger SV Straelen hinnehmen. Nach ausgeglichenen 45 Minuten, gelingt dem Gastgeber in der 63. Minute durch Jannik Stevens das Tor des Tages. RWO war in der Folge bemüht, konnte die Niederlage aber nicht mehr verhindern.

Geburtstagskind Mike Terranova hatte einiges in der Startformation geändert, wenn auch nicht alle Entscheidungen freiwillig fielen. Tarik Kurt startete für den Gelb-Rot gesperrten Philipp Gödde und Philipp Eggersglüß rückte für, den mit leichten Blessuren ausfallenden, Tim Hermes in die Startelf. Zudem musste Christian März vorerst auf der Bank Platz nehmen, für ihn begann Dario Schumacher.

Die ersten Spielminuten zeigten sofort, was Mike Terranova bereits im Vorfeld seinen Jungs mit auf den Weg gegeben hatte: „Straelen ist kein normaler Aufsteiger, die stehen sehr kompakt und werden auf ihre Chancen geduldig warten“ hatte er im Vorfeld bereits gesagt. So ging die erste Spielhälfte spielerisch klar an RWO. Die Angriffe verliefen aber viel zu harmlos oder entscheidende Flanken fanden keinen Abnehmer. Straelen stand hinten sicher und konterte mehr als einmal brandgefährlich auf das RWO-Tor. Auch Terranova gab daher auf der Pressekonferenz zu, dass das Unentschieden nach der ersten Hälfte gerecht war.

In der Pause wurden die Kleeblätter nochmal eindringlich vor dem Straelener-Umschaltspiel gewarnt. Das es besonders auf die richtige Restabsicherung in den RWO-Reihen ankommen sollte, zeigte sich besonders beim Führungstreffer der Gastgeber. Aus einer RWO-Ecke heraus, startete Straelen mit seinem Konter und spielten diesen erfolgreich zu Ende. Robin Udegbe hatte beim eins gegen eins gegen Jannik Stevens keine Chance (63.).

Straelen versuchte im Anschluss das Ergebnis zu verwalten und überlies RWO größtenteils die Aufgabe, das Spiel zu machen. Mit jeder Minute weniger auf der Uhr, wurde RWO mutiger und auch aggressiver im Spielaufbau. Besonders in den Schlussminuten flog ein hoher Ball nach dem anderem in den Strafraum von SVS-Schlussmann Kompalla. Besonders Löhden und Steinmetz hatten dabei gute Möglichkeiten auf dem Fuß.

Am Ende sollte aber kein Torerfolg mehr her, sodass die Niederlage besiegelt war. Unter Berücksichtigung, dass die Viktoria aus Köln bereits am Freitagabend zwei und Borussia Dortmund zuhause gegen Bonn ganze drei Zähler hatten liegen lassen, ist diese Niederlage nochmal umso bitterer.

In der Liga geht es für die Kleeblätter am 01. Dezember um 14:00 Uhr zuhause gegen Borussia Mönchengladbach weiter

  

RWO
Udegbe (TW) – Oubeyapwa (78. März), Schumacher (67. Rexha), Bauder, Reinert, Odenthal, Kurt (59. Steinmetz), Eggersglüß, Nakowitsch, Ben Balla, Löhden#

Bank: Bade (ETW) - Jordan, März, Rexha, Uzun, Steinmetz, Lorch 

SVS
Kompalla (TW) – Kim, Jafari, Stevens, Terada (75. Sitter), Abdelkarim, Lachheb, Ellguth, Simoes Ribeira, Kluft (84. Odagaki), Weggen
Bank: Buchholz (ETW) – Hüpen, Tenbült, Odagaki, Sitter, Abrosimov

Schiedsrichter:
Andreas Steffens - Kevin Mießeler, Sven Clever

Tore:
1:0 Stevens (63.) 

Karten:
Gelb: Jafari, Stevens, Lachheb

Zuschauer:
1150

Aktuell

Besuch bei Franz Peter Seiwert