27. Spieltag: SV Rödinghausen – RW Oberhausen 0:1 (0:1)

Löhden köpft Kleeblätter zum Sieg – Scheelen ist zurück im Ligabetrieb

Am 27. Spieltag konnte Rot-Weiß Oberhausen den nächsten wichtigen Sieg in der Regionalliga West feiern. Beim SV Rödinghausen gewannen die Kleeblätter mit 1:0 (1:0) durch einen Treffer von Kapitän Jannik Löhden (18.). Durch den Erfolg erobern die Rot-Weißen Platz zwei zurück und bleiben in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Viktoria Köln.

Das hart erkämpfte 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf II in der Vorwoche schien bei den Spielern zusätzliche Kräfte freigesetzt zu haben. Mit der Unterstützung von rund 400 mitgereisten Fans, die den zweistündigen Weg nach Rödinghausen auf sich genommen haben, begann RWO engagiert, offensiv und überraschend in einem 3-5-2 System. Mike Jordan rückte für den gelbgesperrten Kai Nakowitsch in die Innenverteidigung. Nico Klaß rückte für Dario Schumacher in die Startelf und begann auf der linken Abwehrseite. Philipp Eggersglüß begann zentral im defensiven Mittelfeld, seiner eigentlichen Stammposition.

Nach der guten Anfangsphase der Kleeblätter zeigten jedoch die Gastgeber aus Rödinghausen erstmals ihre Klasse auf und erspielten sich die ersten zwei Gelegenheiten der Partie. Ex-RWO Stürmer Simon Engelmann zog von rechts in die Mitte und schloss ab. RWO-Schlussmann Daniel Davari hielt jedoch ganz sicher und souverän. Beim Freistoß von Azur Velagic (15.) hatte Davari zwar mehr Probleme, aber im zweiten Versuch wischte er den Ball im Liegen mit einer Hand aus der Gefahrenzone.

Im Gegenzug gab es dann die erste RWO-Chance zu sehen. Christian März, der von 2017 bis 2018 das Rödinghauser Trikot trug, hielt per Dropkick drauf, aber sein Schuss wurde zur Ecke geblockt – sonst wäre es für SVR-Schlussmann Nicolas Heimann spannend geworden. Den anschließenden Eckball schoss März selbst und fand Kapitän Jannik Löhden, der seinen Größenvorteil ausspielte und zur Führung einköpfte (18.). Der Jubel beim 2,02 Meter großen Verteidiger war groß.

Mit der verdienten Führung ging es schließlich auch in die Kabine. Dort musste Nico Klaß leider für weite Teile der zweiten Hälfte verweilen, ehe er sich das restliche Geschehen dann von der Tribüne aus anschauen musste. Der 21-Jährige hatten in einem Zweikampf an der Außenlinie einen Schuh seines Gegenspielers ins Gesicht bekommen und blutete deshalb stark. Nach genauerer Untersuchung war klar: Die Nase ist gebrochen. Für den Pechvogel kam Dario Schumacher in die Partie. Eggersglüß rückte deshalb wieder auf die linke Abwehrseite.

Rödinghausen blieb auch in der zweiten Halbzeit gefährlich und setzte die Kleeblätter vor allem mit Standards aller Art unter Druck. Eine Riesenchance sprang dabei jedoch zunächst nicht raus, bis der eingewechselte Tobias Steffen aus 18 Metern zum Freistoß antrat und den Ball ans Lattenkreuz jagte. In dieser Szene erwies sich der eingewechselte Schumacher als Retter in höchster Not, denn er roch den Braten frühzeitig und ließ ich auf die Torlinie fallen, wo er den starken Schuss leicht mit seinem Kopf touchierte, sodass der Ball den Weg ins Netz -zum Glück für Rot-Weiß – nicht fand.

Das Highlight des Tages spielte sich jedoch auf der Auswechselbank ab. In Minute 59 war es soweit. Da streifte sich nämlich Alexander Scheelen das Trikot mit der Nummer 26 über. Für Francis Ubabuike durfte der wiedergenesene Mittelfeldmann für eine halbe Stunde aufs Feld und musste als Defensivkraft bis zum Abpfiff Schwerstarbeit leisten. Aber letztendlich trug Scheelen in den Schlussminuten dazu bei, dass der RWO den knappen Sieg über die Zeit bringen konnte. Dieser hätte sogar noch um ein Tor höher ausfallen können, doch Cihan Özkara wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung kurz vor Schluss zurückgepfiffen (87.).

Durch den Sieg schieben sich die Kleeblätter in der Tabelle wieder am SVR vorbei und stehen aktuell mit zwei Punkten Vorsprung vor Rödinghausen auf Rang zwei. Durch den 3:1-Sieg von Viktoria Köln beim 1. FC Kaan-Marienborn bleibt der Abstand zur Spitze allerdings weiterhin unverändert bei sechs Punkten. Aber der Druck auf Köln bleibt hoch. Das hat der Sieg beim bisherigen Tabellenzweiten gezeigt. Und er wird nicht abnehmen, wenn beide Teams am kommenden Freitagabend, 5. April, wieder auf dem Rasen stehen. Während die Viktoria ab 19 Uhr die wiedererstarkte U21 des 1. FC Köln (zuletzt 4:0 beim SV Straelen, 3:0 gegen Borussia Mönchengladbach U23 und 0:0 bei Alemannia Aachen) zum Derby empfängt, bekommen es unsere Kleeblätter ab 19:30 Uhr im Stadion Niederrhein mit dem Wuppertaler SV zu tun.

SV Rödinghausen: Heimann – Velagic, Flottmann, Wolff, Langer – Schlottke (67. Steffen), F. Kunze, L. Kunze (57. Dacaj), Meyer – Lokotsch, Engelmann (54. Serra).

RW Oberhausen: Davari – Jordan, Löhden, Klaß (46. Schumacher) – Reinert (75. Özkara), Eggersglüß, Hermes – März, Ben Balla – Gödde, Ubabuike (58. Scheelen).

Schiedsrichter: Marc Jäger (Euskirchen).

Tor: 0:1 Löhden (18.).

Zuschauer: 1.358.

Aktuell

RWO-Team12: Interview mit Thorsten Binder

RevierSport-Niederrheinpokal: 2. Runde