RWO - Fortuna Düsseldorf U23 3:1

Klarer Sieg nach 0:1 Rückstand

Die Kleeblätter bleiben die Mannschaft der Stunde und geben den führenden Klubs aus Köln und Uerdingen keine Atempause. Im vierten Spiel des Jahres gab es den vierten Sieg, der mit 3:1 (3:1) über die U23 von Fortuna Düsseldorf deutlich höher hätte ausfallen können. Wie am Vorwochenende in Erndtebrück lag RWO zunächst zurück, ehe Yassin Ben Balla, Philip Gödde und Maik Odenthal den Endstand herstellten.

Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt begann die Partie mit einer Schocksituation für die Gastgeber: Nach einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze hatte Düsseldorf Freistoß, und Justin Toshiki Kinjo schoss den Ball kunstvoll, kräftig und mit viel Effet über die Mauer direkt neben den Pfosten, so dass Robin Udgebe ihn nicht mehr erreichen konnte (4.). Patrick Bauder und Tim Hermes (beide erprobte Freistoßschützen) urteilten unisono: super geschossen und unhaltbar!

Es folgten ein paar ganz und gar nicht schöne Minuten, die die Kälte überdeutlich spüren ließen. Die Fortunen haben ein paar sehr schnelle junge Männer in ihren Reihen, die bisweilen ihr Potenzial aufblitzen lassen konnten, ehe RWO mit cooler Konsequenz und fast selbstverständlicher Sicherheit die Kontrolle über das Spiel übernahm. Gegen eine Fünferkette (die die Fortuna bisweilen zur Sechserkette aufblähte) spielt es sich nicht besonders schön, aber die Kleeblätter packten durchaus nicht die Brechstange aus, sondern kombinierten und blieben um spielerische Lösungen bemüht.

Nachdem Patrick Bauder gerade mit einem Schrägschuss aus etwa 14 Metern ganz knapp das Ziel verfehlt hatte (14.), ging es plötzlich Schlag auf Schlag. Das 1:1 markierte Yassin Ben Balla per Kopfball-Heber aus neun Metern, wobei er die Kopfball-Verlängerung von Philipp Gödde nach einem weiten Einwurf von Daniel Heber dankend verwertete (15.). Nach dem fälligen Anstoß erarbeitete sich Raphael Steinmetz noch im Mittelkreis den Ball, gab auf Patrick Bauder, der mit einem genialen Pass Philipp Gödde anspielte. Und der Mittelstürmer zog sofort ab und setzte nach! Keeper Schijns – offensichtlich überrascht – konnte den strammen Schuss nur abklatschen, und Gödde war eher am Ball als alle anderen – 2:1 (16.)!

Es dauerte tatsächlich zwölf Minuten, bis das zu diesem Zeitpunkt schon längst überfällige 3:1 fiel: Wieder leitete Patrick Bauder ein und Patrick Schikowski gab klug weiter auf den am rechten Strafraumeck postierten Rapael Steinmetz, der Übersicht bewies, Maik Odenthal an der anderen Seite bediente, der schließlich einsandte. Das war in der 28. Minute der Fall, und danach fiel leider kein Tor mehr. Es blieb aber bis zur letzten Minute ein hochinteressantes Match mit einer stolzen Anzahl nicht verwandelter Torgelegenheiten (alle für RWO). 

 

Aufstellungen
RWO
Udegbe (TW), Gödde (73./Reinert), Bauder (C), Schikowski, Heber, Odenthal (62./Fleßers), Hermes, Steinmetz (62./Kurt), Nakowitsch, Ben Balla, Haas
Bank
Wozniak (ETW), Fleßers, Serdar, Reinert, Kurt, Lorch, Löhden

Düsseldorf
Schijus (TW), Montag, Stöcker, Kwadwo, Schneider (C), Krafft, Miyake (80./Majic), Bezerra Ehret, Hashimoto (80./Oktay), Kinjo, Can (46./Arifi)
Bank
Möhker (ETW), Oktay, Arifi, Sezen, Majic, Willms

Schiedsrichter
Tim Pelzer - Jörg Jörissen, Tim Brüster

Tore
0:1 - 4. Min - Kinjo
1:1 - 15. Min - Ben Balla
2:1 - 16. Min - Gödde
3:1 - 28. Min - Odenthal

Karten
Kwadwo (80./Gelb)

Zuschauer
1669

Stimmen

RWO-Kapitän Patrick Bauder: Ja, wir hätten mehr Tore schießen müssen, schon vor der Pause und nach der Pause auch. Aber ich denke, dass wir nach dem frühen Rückstand über weite Strecken sehr gut gespielt haben und absolut zufrieden sein können, zumal wir ernsthaft nichts zugelassen haben

RWO-Verteidiger Tim Hermes: Ich hätte heute zwei Tore schießen müssen, aber ich war damit ja nicht ganz alleine. Das 0:1 war ein super geschossener Freistoß und unhaltbar. Düsseldorf gab die erwartete defensive Einstellung nicht auf und nach zehn Minuten waren wir im Match. Dass wir drittstärkste Heimmannschaft sind, liegt sicher auch an den äußeren Bedingungen. Der Platz ist immer top und unsere Fans sind super.


RWO-Ausgleichstorschütze Yassin Ben Balla: Zwei Tore hintereinander habe ich so oft noch nicht geschossen. Der Kopfball passte wunderbar, aber ich hatte dabei auch etwas Glück.

Fortuna-Trainer Taskin Aksoy: Glückwunsch an RWO zum hochverdienten Sieg! Gegen die formstarke Mannschaft sah es für uns zunächst ganz gut aus, aber nach dem Doppelschlag, der so einfach nicht passieren darf, war im Prinzip alles gelaufen. Wir sind derzeit und angesichts der vielen Ausfälle zu jung, zu unerfahren, haben teilweise auch nicht das erforderliche Niveau. In der Pause hatten wir uns vorgenommen, die zweite Hälfte zu Null zu spielen, das haben wir glücklich geschafft.

RWO-Cheftrainer Mike Terranova: Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen, waren viel zu passiv und haben zehn Minuten gebraucht. Dann aber klappte es gut. Wir sind früh angelaufen, haben Bälle gegen die massive Abwehr in die Schnittstellen gespielt und hätten noch viel mehr Dinger machen müssen als die drei. Das sollte nach der Halbzeit auch geschehen, aber Düsseldorf hat dann sehr gut verteidigt. Wir kamen aber auch zu oft übers Zentrum statt über die Flügel. Trotzdem: Das war der vierte Sieg im vierten Pflichtspiel des Jahres, und damit sind wir sehr zufrieden.

Aktuell

RWO-Quintett reist mit der FVN-U18-Auswahl

Regionalliga West: 9. Spieltag

Moderator Max macht mal Urlaub