„Sach ma‘, Vorstand…“ – Der RWO-Vorstand spricht Tacheles

Der Videoassistent schreitet ein

Nachdem die erste Folge von „Sach ma‘, Vorstand…“ mit Hajo Sommers und Thorsten Binder aus dem RWO-Vorstand erfolgreich ausgestrahlt wurde und nach Facebook-Angaben fast 30.000 Personen erreicht hat, gab es von vielen Seiten Lob für die „transparente Art“ und das „sehr unterhaltsame und informative Format“. Doch erstmals in der Geschichte der Regionalliga West muss der Videoassistent einschreiten. Köln, bitte kommen..!

Auf die Frage nach dem Etat für die kommende Saison, beziehungsweise wie hoch die Einschnitte sein werden, antwortete Sommers: „Wir planen im Augenblick mit einem Gesamtetat von 2,6 Mio. Euro für den gesamten Verein.“ Kollege Binder ergänzte: „Im Vergleich zur aktuellen Saison mit 3,1 Mio. Euro sind das also rund 500.000 Euro weniger.“ Daraufhin übernahm Sommers wieder das Wort und erklärte: „Davon fallen nach aktueller Planung 300.000 Euro auf die 1. Mannschaft. Der Rest verteilt auf die Geschäftsstelle und die Jugend.“ Diese Aussage kann man unter gewissen Umständen missverstehen. Darum häuften sich auch die Nachfragen an entsprechenden Stellen.

Der Vorstand möchte aber hier noch einmal zurechtrücken, dass sich in der Zahl 300.000 nicht der Gesamtetat der 1. Mannschaft versteckt, sondern die Differenz zum laufenden Geschäftsjahr auf dem Posten „1. Mannschaft“. Heißt also unmissverständlich: Statt der bisherigen rund 1,65 Mio Euro werden nach aktuellem Stand für die Saison 2020/21 etwa 1,35 Mio. Euro eingeplant, um Mannschaft, Trainer, Betreuer, VBG und Prämien zu stemmen.

Das „dynamische Duo“ aus dem Video vom 22. Juni bestätigt diese transparente Aussage in gelebter, charmanter Art: „So isses!“

Fragen für die Sendung am Montag, 29. Juni, nimmt das Gremium ab sofort wieder über sachma@rwo-online.de an.

Aktuell

Wegen Haltern-Rückzug und Corona-Konzept

Nach „Abpfiff des Geisterspiels“